Hotelverzeichnis

LaPiroque.180.jpg

Flüge direkt buchen

 

 

   

 

Sponsored Links

beach   club   golf   hotel   hotelbewertung   hotels   indischen   infos   insel   ozean   resort   resorts   spa   website  

Created with AkoCloud 1.1 final.

Amazon

      

        

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tierwelt Drucken E-Mail

 

Bevor die ersten Entdecker Mauritius betraten, war die Insel grösstenteils von einem tropischen Urwald mit einer üppigen Vegetation überzogen. An den Stränden sonnten sich Riesenschildkröten und in den Lagunen tummelten Seekühe. Aus den Edelholzwäldern drangen die Laute einer Vielzahl unterschiedlichster Vogelarten. Da diese Tiere keine natürlichen Feinde hatten, kannten sie auch keinerlei Scheu vor den ersten Seefahrern, die diese friedliche Insel für sich in Anspruch nahmen.

Der Dodo, ein grosser fluguntauglicher Vogel, war so zutraulich, dass er besonders leicht gefangen werden konnte, und damit zu einem wohlschmeckenden Bestandteil auf dem Speiseplan der ersten Siedler wurde. Mit der ersten Besiedelung begann auch die Zerstörung dieses bis dahin intakten Ökosystems.

 

 


Schildkroete.PICT0751.JPG

Die Jahrhunderte alten Urwaldriesen, Teak, Mahagoni und Ebenholzböume wurden geschlägert, das Holz für den Schiffsbau und den Bau von exklusiven Möbeln nach Europa exportiert. Durch die Zerstörung der ursprünglichen Fauna wurden auch viele Vogelarten, Reptilien und Insekten ausgerottet. Dodos und Riesenschildkröten wurden erbarmungslos gejagt, verspeist oder als lebender Proviant verkauft und an Bord der Segelschiffe geladen, welche auf dem Weg nach Indien die Insel ansteuerten.  

Nach dem die natürlichen Fleischvorkommen der Insel zu Ende gingen und der letzte Dodo getötet war, wurden Rinder, Ziegen, Schweine und Hirsche importiert. Aus Indien , Indonesien, Madagaskar und dem afrikanischen Kontinent wurden Nutzhölzer und Zierpflanzen eingeführt. Allem voran das Zuckerrohr, welches trotz seiner mehrer Meter hohen Halme, sehr flexibel den tropischen Wirbelstürmen trotzt und heute noch einen Grossteil der Insel bedeckt. Überreste der ursprünglichen Vegetation mit Ebenholzbäumen finden sich noch in den südwestlichen Bergregionen, im Nationalpark Gorges de la Riviere Noire.

 
Die Vogelwelt kann noch mit einzelnen, sehr seltenen Arten aufwarten. Die rosa Mauritius-Taube, der Mauritius-Turmfalke und auf der Nachbarinsel Rodrigues, welche zu Mauritius gehört, sind noch Fregattvögel und Feenseeschwalben anzutreffen. Andere Vögel, wie der rote und der gelbe Webervogel wurden importiert. Giftige oder gefährliche Tiere sind keine anzutreffen.
 

Gerald Durrell und seinen Mitstreitern ist es zu verdanken, dass dem Artensterben auf Mauritius Einhalt geboten wurde.
So auch Prof. Carl Jones, der wissenschaftliche Direktor der Mauritian Wildlife Foundation , der sein Engagement auf Mauritius und Rodrigues zum Schutz der bedrohten Arten 1979 begonnen hat. Seinem unermüdlichen Einsatz ist es zu verdanken, dass die vom Aussterben bedrohten Arten, wie der Mauritius Turmfalke, die rosa Taube und der Echo-Sittich gerettet wurden. Derzeit arbeitet er an einem Renaturierungsprojekt für das gesamten Ökosystem der Mascarenen-Inseln und pendelt daher zwischen Mauritius und Wales, dem Hauptsitz der Durrell Wildlife Conservation Trustan.

Im nachfolgenden Film erfahren Sie mehr über die Arbeit von Prof. Carl Jones.

 

         

RosaTaube-1.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

  

Rosa Taube

(Pink Pigeon)

 


     
Kestrel2.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Mauritiusfalke  (Kestrel)

Halsband-Sittich.jpg

 

 

 

 

 

 

 

    Echo-Sittich
(Halsbandsittich)
                     

Unvergessliche Einblicke in die ursprüngliche Tier- und Pflanzenwelt der Insel Mauritius bietet ein Ausflug auf die Insel Île aux Aigrettes. Diese kleine, von der Mauritian Wildlife Foundation verwaltete Naturschutz-Insel liegt nur ca. einen Kilometer von der Küste entfernt in einer türkiesfarbenen Lagune, in der Nähe von Mahebourg. Ein einzigartiges Erlebnis für Naturliebhaber. Weitere Infos >>

Letzte Aktualisierung ( Monday, 20. June 2016 )
 

Werbung

Advertisement